Herbstmarkt

Herbstmarkt

Dieser Tag ist Programm – komm und besuche uns am Herbstmarkt im Schloss Wartegg, Rorschacherberg.

Neben vielen tollen Ausstellern gibt es wie jedes Jahr ein massgeschneidertes Rahmenprogramm. Gutes Essen, Live-Musik, Zauberer und heuer eine Widder Schau.

Echinacea Tinktur – Der Immunbooster

Echinacea Tinktur – Der Immunbooster

Der Spätsommer hat inzwischen Einzug gehalten. Nun ist es an der Zeit, die vielen Pflanzen im Garten zu Hausmitteln für den Winter aufzubereiten.

 

Rezept Echinacea Tinktur

Ihr braucht:

100g      frische Echinacea Blüten, Stängel und Blätter klein schneiden
50g      frische Echinacea Wurzeln klein schneiden

500ml    hochprozentiger Korn, Vodka oder Trinkalkohol 40%

  • Alles in ein Schraubglas mit weitem Hals füllen und zwei Wochen im Dunkeln bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  • Danach durch einen Kaffeefilter abgiessen und in dunkle Flaschen füllen und anschreiben.

Die Tinktur wird dann tropfenweise als immunstärkendes Mittel eingenommen. Erwachsene: max. 3x täglich bis 25 Tropfen.

Coffee-Scrub

Coffee-Scrub

Kaffeesatz ist gut für die Haut

Jeder der gerne Kaffee trinkt hat nach einiger Zeit einen Haufen Kaffeesatz. Was tun damit? In den Müll? Nein, denn Kaffeesatz kannst Du einerseits als Dünger für Deine Pflanzen und Rosen nutzen. Andererseits wird Kaffee auch sehr oft im Beautybereich genutzt. Wenn die Haut einen Kick braucht wird schon gerne mal ein Kaffee-Extrakt in die Creme eingearbeitet.

Eine ganz einfache Variante ist auch das Kaffeesatz Peeling, welches die Haut ebenfalls belebt und aufputscht.

Hier das Rezept für das tolle Anti-Cellulite Peeling

40g Kaffeesatz getrocknet
40g Zucker
50g Kokosfett

Kaffee und Zucker in einer Schüssel oder Glas mischen
Kokosfett im Wasserbad schmelzen, dann zum Gemisch hinzufügen.
Du kannst das ganze noch mit äth. Ölen beduften z.B. Tonka, Mandelblüte oder mit durchblutungsförderndem Rosmarin oder Zitrone.

Anstelle von Kokosfett kann man auch Mandelöl verwenden, dann einfach langsam hinzufügen bis ein dicker Brei entsteht.
Dank dem Zusatz von Zucker ist das Peeling bis zu 6 Wochen haltbar.

Anwendung: Unter der Dusche auf die nasse, warme Hautauftragen und mit der Hand in kreisenden Bewegungen verreiben.
Abduschen und danach die Haut nur abtrupfen, damit die Feuchtigkeit des Öls auf der Haut bleibt.

Max. 1x pro Woche nutzen.

Viel Spass beim Ausprobieren!

Wärmende Suppen mit Feuer

Wärmende Suppen mit Feuer

Damit der Körper in der kalten Jahreszeit nicht zu hart arbeiten muss, ist es ratsam wärmende Nahrungsmittel und Speisen zu sich zu nehmen. Suppen und Eintöpfe kommen hier wie gerufen. Sie ein einfach zu machen, man kann sie mit wärmenden Gewürzen verfeinern und sie sind in der Regel nicht schwer verdaulich und wärmen unseren Körper von innen.

Heute stelle ich euch eine Süsskartoffelsuppe vor. Diese lässt sich auch sehr gut vorbereiten und bei angesagtem Besuch wunderbar im Glas servieren!

Süsskartoffelsuppe mit Ingwer

Menge Zutaten
Suppe:
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, gepresst
20 g Ingwer, gerieben
1 EL Butter
1 – 2 EL Currypulver
500 g Süsskartoffeln, geschält, gewürfelt
5 dl Milch
5 dl Gemüsebouillon
Salz, Pfeffer
einige Tropfen Zitronensaft
wenig Curry, zum Garnieren
Peterli, nach Belieben, zum Garnieren

 

  1. Suppe: Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in der Butter andämpfen. Curry zugeben, kurz mitbraten. Süsskartoffeln beifügen, mit Milch (kann auch durch Mandel- oder Kokosmilch ersetzt werden) und Bouillon ablöschen, aufkochen.
  2. Süsskartoffeln 15-20 Minuten weichkochen. Alles fein pürieren, Suppe würzen und mit Zitronensaft abschmecken.
  3. Suppe kurz vor dem Servieren mit Curry und Peterli garnieren.
Engelwurz Tinktur für Magen und Husten

Engelwurz Tinktur für Magen und Husten

Der Spätherbst hat inzwischen Einzug gehalten. Die Pflanzen vertrocknen langsam oder ziehen sich ins Erdreich zurück. Den Oktober und November nutzt man pflanzentechnisch vor allem zum Sammeln der Wurzeln. Streng genommen sollte man Wurzeln in Vollmondnächten ausgraben, dann haben sie am meisten Kraft und Wirkstoffe.
Sehr gut sichtbar ist im September/Oktober jeweils der Engelwurz. Seine weissen Doldenblüten haben inzwischen Samen gebildet. Majestätisch steht er im Gelände ist gut an seinem dunkelbraunen Stil erkennbar. Ursprünglich kam der Engelwurz vom Hohen Norden zu uns. In Grönland ist die Heilpflanze vor allem als Wildgemüse genutzt worden. Ihre Knospen kann man als Brokkoli-Ersatz nutzen. In Schweden hingegen nutzt man deren Wurzel für den bekannten Schwedenbitter.

Pflanzenportait Engelwurz
Angelica archangelica

Der Wald-Engelwurz ist ein Doldengewächs und wird auch Angelika oder Brustwurz genannt. Wie der Name schon sagt, wird bei uns vor allem die Wurzel verwendet.

Seine wichtigsten Eigenschaften sind:
magenstärkend, menstruationsfördernd, harntreibend, schweisstreibend, blähungswidrig, blutreinigend, auswurffördernd, nervenanregend

Die häufigsten Anwendungsgebiete im Gesundheitsbereich sind:
Verdauungs- und Magenprobleme, Erkältungskrankheiten, Rheuma und Nervenschmerzen

Erntezeit: man sammelt die Wurzel zeitig im Frühjahr oder im Oktober/November zum Vollmond

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Stärke, Pektin, Zucker, Furanocurmarine, äth. Öle

 

Rezept Engelwurz Tinktur

Ihr braucht:

100g      getrocknete Angelika Wurzel, klein geschnitten
500ml    hochprozentiger Korn

  • Beides in ein Schraubglas mit weitem Hals füllen und zwei Wochen im Dunkeln bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  • Danach durch einen Kaffeefilter abgiessen und in dunkle Flaschen füllen und anschreiben.

Die Tinktur wird dann tropfenweise als Husten- oder Magenmittel eingenommen. Erwachsene: max. 3x täglich bis 25 Tropfen.